Header-Bild

Juso-HSG Konstanz

Unser Programm

Dafür stehen wir ein:

 


Freiheit, Gleichheit, Solidarität: Damit jede*r Studierende die bestmöglichen Studienbedingungen hat - unabhängig von der Ausgangssituation!

 

Das wollen wir für euch erreichen:

Geschlechtergerechtigkeit auf allen Ebenen!

Wir Jusos machen uns für Geschlechtergerechtigkeit auf allen Ebenen innerhalb der Unversität und im ganzen universitären Kontext stark!
 
Für eine bessere Vereinbarkeit von Studium und Familie:
1. Mehr Aufenthaltsorte für Familien in der Universität
2. Ausbau der Vorlesungsaufzeichnungen (damit Eltern sich um ihre Kinder kümmern können)
3. Entschudligtes Fehlen der Eltern bei Krankheit der Kinder
 
Für die Verminderung des Gender-Gaps in Wissenschaft und Forschung:
1. Auswahlprozesse hinterfragen
2. Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen
3. Gründe für weniger Bewerbungen von Frauen reflektieren
 
Für Uni-Toiletten, die Lebensrealitäten widerspiegeln!
1. Wickelkommoden in den Männertoiletten
2. Ausbau der genderneutralen Toiletten
 

Digitalisierung auch nach Corona - Für eine zukunftsfähige Universität!

Wir fordern eine Ausweitung der Vorlesungsaufzeichnungen und der online Literatur, sowie eine Verzahnung von digitaler Lehre und Präsenzlehre. Dabei soll die digitale Lehre eine Ergänzung zur Präsenzlehre darstellen. Natürlich ergeben nicht alle Konzepte für alle Lehrveranstaltungen Sinn, Corona zeigt allerdings, welche Chancen in der Digitalisierung stecken. Gute Lehre heißt für uns nicht, einfach ein Buch hochzuladen, sondern auf die Bedürfnisse der Studierenden einzugehen. Wir wollen eine moderne Universität, die allen Lerntypen die besten Grundlagen für ihr Studium bietet. #Neuland #diesesInternetWirdSichNichtDurchsetzen #brutaldigital
 
Für eine Ausweitung der Aufzeichnungen von Lehrveranstaltungen:
1. Damit Studierende nichts verpassen: trotz Nebenjob oder Krankheitstagen
2. Mehr Flexibilität für Studierende mit Kindern
3. Damit Nicht-Muttersprachler*innen sich die Veranstaltungen nochmal ansehen können
4. Damit du dir die Veranstaltung vor der Prüfung nochmal anschauen kannst
5. Um Personen mit Lernschwächen wie Lese-Rechtschreibschwäche eine Chance zu geben, in ihrem eigenen Tempo zu studieren
 
Des Weiteren fordern wir:
1. Ausweitung des Zugangs zu online Büchern und Literatur
2. Pflicht zu digitaler Lehre beim digital-Semester (wie schon gesagt: Buch hochladen reicht nicht!)
3. Persistante digitale Lehrmaterialien: Nicht nur Streams, sondern Aufzeichnungen die bleiben!
4. Digitale Lehre für alle zugänglich machen: Alle Studis müssen Zugang zu Mediengeräten haben
 
#DamitMarieUndAlanDemProfessorZuhörenKönnenWennThiloSchläft
#BrutalDigital
 
 

Studierendenwerke stärken - Dialog fördern!

Seezeit ist in unserem Studium allgegenwärtig. Wir gehen in der Mensa essen, besuchen eine Hausparty im Wohnheim, prokrastinieren im Bib-Café, beantragen BaföG und spielen Klavier im Musikübungsraum.
Dabei sind viele der Aufgaben und Services von Seezeit noch unbekannt - wie beispielsweise die Sozialberatung (wenn ihr in finanzieller Not seid), die Psychologische Beratungsstelle (wenn gerade alles zu viel wird), oder die Förderung kultureller Projekte wie des Campus Festivals.
 
Leider kriegen die Studierendenwerke vom Land wenig Geld und werden vom Landesrechnungshof unter Druck gesetzt, Services wie die Psychologische Beratung abzubauen und gleichzeitig Essens- und Mietrpreise zu erhöhen.
Wir stellen uns klar hinter unsere Studierendenwerke!
 
Für starke Studierendenwerke und eine starke Stimme der Studierenden:
1. Eine ausreichende und langfristige Finanzierung der Studierendenwerke
2. Einen regelmäßigen Dialog zwischen Seezeit und Studierenden (1-2mal pro Semester) für Feedback und Fragen
 

 

Eine Uni für alle!

Wir setzten uns klar für Integration und gegen jede Form der Ausgrenzung ein! Die Uni soll ein Platz für alle sein, Unabhängig von Aussehen, Geschlecht, sexueller Orientierung, Beeinträchtigungen, Religion, Herkunft und allen anderen Faktoren.
 
Für eine offene und bunte Universität:
1. Die Abschaffung der Studiengebühren für Ausländische Studierende
2. Den Ausbau der Barrierefreiheit
3. Den Ausbau der Bilndenschrift
4. Den Ausbau der Genderneutralen Klos (siehe oben)
5. Das Verbot extremistischen Veranstaltungen an der Uni: Veranstaltungen nur von Menschen auf dem Boden des Grundgesetzes und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung
 
 
 
Corona-Folgen für Studis abmildern!
Wir alle wurden hart von der Corona-Krise getroffen. Einigen fehlt nur der Gang zur Uni, der Biergarten oder der Schnitzeltag. Andere haben Nebenjobs verloren, kommen mit der digitalen Lehre nicht zu Recht und haben Angst um Freunde und Familienangehörige. Umso wichtiger ist es uns, dass euch möglichst viele Sorgen genommen werden!
 
Für eine Entlastung der Studierenden:
1. Wir setzten uns für das Kann-Semester ein!
(https://www.change.org/p/hochschulrektorenkonferenz-kann-semester-gleiche-chancen-f%C3%BCr-alle-studierenden)
2. Alternative Prüfungsformen für Studierende
(Option auf digitale Prüfungen ohne Nachteile (für Internationale Studie, Risikopatient*innen und alle anderen), Take home exams, Prüfungsanmeldephasen verlängern)
3. Klare Kommunikation der Uni und der Professor*innen/Dozent*innen zum Thema Corona
 

Studentische Kultur fürdern!
 
Obwohl wir in Konstanz als Studierende ca. ein Viertel der Gesamtbevölkerung stellen, spiegelt sich das nicht in der Kultur wider. Umso wichtiger ist es, diejenigen Angebote die wir haben zu erhalten. Wir bekennen uns klar zum Campus Festival, dass durch die Organisation und die studentischen Helfer*innen einen klaren studentischen Charakter aufweist, egal ob auf oder abseits des Campus. Für die nächsten Festivals, die nicht auf dem Campus stattfinden wollen wir prüfen, ob kleinere Warm-ups in Form von Konzerten oder DJ-Sets auf dem Campus stattfinden können. Auch das Kulturticket welches allen Studierenden Zugang zur Veranstaltungen des Zebra Kinos, der Süddeutschen Philharmonie und des Theaters Konstanz bietet, möchten wir erhalten!
 
Für den Erhalt kultureller Vielfalt an der Universität!
1. Klares "Ja" zum Campus Festival
2. Ökologische Konzeptideen für das Campus Festival fördern
3. Erhalt und Ausbau des Kulturtickets
 
Mitspracherechte von Studierenden in Baden-Württemberg fördern!
 
Wir setzten uns dafür ein, dass studentische Belange und Interessen auch außerhalb der Universität gehört werden! In der Vergangenheit haben wir deshalb an Demos und Aktionstagen u.a. zur Hochschulfinanzierung und gegen Studiengebühren teilgenommen. Mit den Juso-Hochschulgruppen Baden-Württemberg und der Landesstudierendenvertretung setzen wir uns für ein politisches Mandat der Studierendenvertretungen ein und versuchen Einfluss auf die Politik der grün-schwarzen Landesregierung zu nehmen.
 

Wir wollen mitreden!

Wir setzen uns für mehr studentische Mitbestimmung in der Stadt ein. Denn obwohl wir Studierenden ein Viertel der Wahlberechtigten in Konstanz ausmachen, werden wir im Gemeinderat nicht wirklich repräsentiert. Damit in Konstanz nicht nur Politik für Tourist*innen und Rentner*innen gemacht wird, setzen wir uns für eine aktive Einbringung der Studierendenvertretung in die städtischen Gremien ein. Die studentische Stimme zu Themen, die alle Studierende betreffen, soll und muss im Gemeinderat gehört werden. Denn von Themen wie der Wohnraumsituation, potentiellen Alkoholverboten und Ordnungsdiensten im Herosépark oder dem Konstanzer ÖPNV-System sind wir alle betroffen! Wir wollen, dass Konstanz durch die aktive Mitgestaltung der Studis zu einer Studierendenstadt wird, in der auf die Bedürfnisse der Studis eingegangen wird. Dazu gehört vor allem auch der Ausbau der kulturellen und freizeitorientierten Angebote und Plätze für Studierende in Konstanz. Um dies zu erreichen muss sich die Studierendenvertretung aktiv für bessere Partizipationsmöglichkeiten und Repräsentation der Studierenden in Konstanz positionieren und diese konsequent einfordern.
 
 
 

Mitmachen!

 

Facebook